Home
Meine letzten Bikes
Trainings
Urlaubsimpressionen
Sardinientour 2014
Dolomiten 2014
Pyrenäen 2014
Frankreich 2015
Algarve 2015 / 2016
Picos de Europa 2016
fra./it. Alpen 2016
Öst/It./Frankr. 2017
akt. Infos / Links
Sitemap
Meine  KTM 2017
Deutschland 2018

Am 12. Juli war es wieder so weit, wie fast jedes Jahr waren die Dolomiten wieder das Ziel. So wie meistens bevorzuge ich den Transport mit Hänger, damit ich mir nicht unnötig viele KM auf die Uhr fahre und fahren auf der BAB macht mir nur wenig Spaß, außerdem können wir so viel Urlaubsgepäck mitnehmen, wie wir wollen......

Es war ein Urlaub, der gemischt war zwischen Motorrad fahren, Wandern und Schlendern in den Städtchen.

 

 

Die Reise ging nach Schenna / Meran, wo wir unser Quartier hatten, von dort kann man rasch die meisten Zielgebiete, sowohl zu Fuß, als auch mit dem Mopped erreichen. Für diese Woche waren 3 Touren geplant, hier 2 davon:

 

 Die Tour ging wieder einmal über den Passo Pordoi. Da wir auf unsere geliebte Sella-Runde nicht verzichten wollten, fuhren wir, abweichend von der geplanten Route, vom Pordoi ein kurzes Stück zurück und von dort zum  Sella-Joch und dann zum Grödner-Joch. Danach weiter nach Arabba, von dort wurden die Passi Valparola, Falzagero und Giau in Angriff genommen. Die Strecke war ca. 300km lang, davon der überwiegende Teil Kurven satt. Hinweis zum Passo Giau: Auf der Strecke sind zahlreiche Blitzerkästen aufgestellt, mit denen man mitten in der freien Natur überhaupt nicht rechnet - also Vorsicht dort!

 

Die zweite Tour beinhaltete die Fahrt über das Stilfser Joch, das ich immer wieder sehr gerne fahre.

Abweichend zur Planung fuhren wir anschließend über den Gavia-Pass, den ich allerdings wegen der doch z.T. sehr schlechten Straßenqualität weniger gerne fahre. Einkehren kann man dort gut im "Refugio-Bernie", da gibt es eine rustikale, typische Küche. Die Landschaft macht die miese Straße aber locker wieder wett.

 

Weiter ging es anschließend über den Passo Tornale und den Mendelpass zurück nach Schenna.

Bei der dritten Runde wollte ich es über den Mendelpass von unten her etwas schneller angehen lassen, dies war aber infolge von extremem Verkehrsaufkommen kaum möglich. So entschloss ich mich, über den Gampenpass wieder zurück zu fahren. Hier war das Verkehrsaufkommen relativ gering und man konnte es auf dem Weg nach Lana schon mal etwas "flotter" laufen lassen.

Wer diese Gegend noch nicht kennt, dem kann ich sie nur empfehlen.....einfach nur herrlich dort.